Samstag, 18.08.2018 16:40 Uhr

Spitzenreiter Bayern München besiegte Werder Bremen 4:2

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens München, 22.01.2018, 16:13 Uhr
Presse-Ressort von: Ulrich Behrens Bericht 5740x gelesen
Doppeltorschütze neben Müller - Lewandowski
Doppeltorschütze neben Müller - Lewandowski  Bild: Sportfoto Bayern München

München [ENA] Insgesamt 6 Tore in einem Bundesliga-Punktspiel tritt eher selten auf. In der eigenen Arena schoss der Gastgeber FC Bayern München den Kontrahenten SV Werder Bremen im Punktspiel mit 4:2-Toren ab. Doch eine derartige spielerische Leistung der Gäste von der Weser haben ihnen die Wenigsten zugetraut.

Im Gegenteil! In der überwiegenden Spielzeit agierten die Gäste auf Augenhöhe mit der Mannschaft von der Isar. Doch dieser Sieg ist insbesondere den beiden treffsicheren Sturmspitzen Robert Lewandowski und Thomas Müller zu verdanken. Für den Bayern-Trainer Jupp Heynckes war es immerhin eine glückliche Fügung, dass nach überstandener Patella-Sehnen-Verletzung Robert Lewandowski neben Bernart und Kimmich für Rafinha und Vidal (mussten auf die Bank) wieder in diesem Match in der Start-Elf mitwirken konnten - im Vergleich zum Spiel gegen Bayer-Leverkusen.

Werder Bremen spielte unerschrocken gegenüber dem Favoriten

Werders Coach Florian Kohfeld schickte nach dem "dürftigen" 1:1 gegen Hoffenheim Delaney, Bauer und Gondorf von Anfang an aufs Feld für Selasseie, Kainz und Belfodil (auch "Bank-Sitzer"). Die Werderaner zeigten sich gegenüber dem absoluten Favoriten in dessen Arena unerschrocken und voller Tatendrang. Sie ließen sich nicht, wie erwartet, in die eigene Hälfte zurückdrängen, sondern setzten entsprechende "Nadelstiche". So vollführte der Gästeangreifer Augustinsson eine gefährliche Flanke vors gegnerische Tor. Und Kruse wuchtete gleich danach aus 12 Metern Entfernung einen Ball an den Außenpfosten.

Nach 26 Minuten hieß es 1:0 für die Bremer

Die Münchner verschärften ihre Angriffsbemühungen. Sie ließen zwar technisch geschickt die "Kugel" in ihren eigenen Reihen wandern, doch ohne Erfolg. Die Werderaner ließen sich jedoch nicht schocken, spielten sehr zielsicher bei ihren Kontern. So schickte Eggestein einen Ball auf den angreifenden Gästestürmer Max Kruse. Der schickte blitzschnell ihn in die entstandene Spielergasse. Von dort landete er auf den einlaufenden Mitspieler Gondorf, der servierte den Ball dem herausstürzenden Bayern-Keeper Ullreich durch die Beine (26. Minute) ins Tor zum 1:0. Die Bayern versuchten nun den Rückstand mit viel Laufaufwand zu korrigieren.

Bayerns Sturm-Juwel Thomas Müller sorgte für den Ausgleich

Doch sie konnten nicht sofort die geschickt stehende Bremer-Abwehr "aushebeln". Doch dann in der 43. Minute erreichte ein langer Diagonal-Pass Bayerns Sturmjuwel Thomas Müller im Strafraum. Er kontrollierte blitzschnell geschickt den Ball und beförderte ihn am gegnerischen Torwart Pavlenka vorbei ins Tor zum 1:1. Das Ergebnis versetzte die begeisterten Bayern-Fans in einen klangreichen Jubelschrei. Nach dem Wechsel drehte besonders Lewandowski mit seinen Sturmläufen auf. So katapultierte er eine "Granate" knapp am Tor vorbei (59. Minute). Doch dann fing er eine Ecke vor dem Werder-Tor ab (64. Minute) und wuchtete den Ball unter die Latte zum 2:1.

Werder blieb weiterhin ein unbequemer Gegner

Schon vorher hatte er versucht, mit dem Rücken vor dem Werder-Tor stehend, mit der Hacke den Ball ins Tor zu befördern. Doch ein Gegenspieler konnte das Tor noch verhindern. Die Elf von Trainer Kohfeld hielt weiterhin dagegen. Und schon 12. Minuten später war Ihnen das "Fussball-Glück" hold. Eine Ecke von Kruse prallte von Bayern Verteidiger Süle ab und landete zum 2:2 im Tor (76. Minute). Und schon eine Minute später netzte Lewandowski per Kopf zum 3:2 ein. Noch schien die Entscheidung nicht gefallen zu sein. Erst in der 85. Minute sorgte Müller mit einem lang gestreckten Bein den ihm zugespitzelten Ball zum 4:2 ein. Nun ist am kommenden Sonnabend Hertha BSC Berlin bei Werder zu Gast, und München spielt in Hoffenheim.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.