Freitag, 19.10.2018 21:40 Uhr

Jena strauchelte im Ost Derby

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens Jena, 18.04.2018, 18:40 Uhr
Presse-Ressort von: Ulrich Behrens Bericht 6008x gelesen
FCM-Spieler in Siegerpose in Richtung ihrer mitgereisten Anhänger.
FCM-Spieler in Siegerpose in Richtung ihrer mitgereisten Anhänger.  Bild: 1. FCM

Jena [ENA] Die 1:5-Niederlage bedeutete für den FC Karl Zeiss Jena gegen den 1. FC Magdeburg eine unangenehme Klatsche im Ernst-Abbe-Stadion. Die Magdeburger Spieler und die etwa 2000 Anhänger von ihnen brachen nach dem Sieg in einen außergewöhnlichen Jubel - unterlegt mit choristischen Gesängen - aus.

Häufig erschallte dabei die Namensnennung im Improvisations- Text "Wir, 2. Liga"! Der triumphale Goalgetter Philip Türpitz von den Gästen netzte gleich 3 Mal bei den Zeiss-Städtern ein und sorgte dafür, dass der FCM jetzt auch ein ansehnlicheres Tor-Konto hat - immer unter dem Aspekt, hinsichtlich der Aufstiegsabrechnung. Vom Punkte-Level hergesehen haben sie erneut mit dem Spitzenreiter SC Paderborn gleichgezogen (73 Punkte).

Punkte-Gleichstand mit Spitzenreiter Paderborn

Nicht umsonst urteilte der Dreifach-Torschütze Philip Türpitz: "Es ist jetzt Licht im Tunnel zu sehen." Der Gästetrainer Jens Härtel veränderte im Vergleich zum 2:1-Sieg bei Wehen-Wiesbaden zwei Mal seine Start-Elf. Die Spieler Handke und Weil starteten gegenüber Erdmann und Schwede. Jenas Coach Marc Zimmermann tauschte nach dem 3:2-Sieg gegen Aalen 3 Spieler aus: Für den gesperrten Slamar und Pannewitz und Starke starteten sofort Thiele, Löhmannsröben und Kühne.

Der Einstieg ins Spiel begann mit viel Power

Kaum waren 3 Minuten vergangen, da wurde der Gästetorwart Brunst schon ernsthaft durch Wolfram geprüft. Nach 15 Minuten wurde der FCM-Angreifer Costly durch einen Rempler im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. Im ersten Versuch scheiterte Türpitz am gegnerischen Torwart (Coppens). Aber danach netzte er den Abpraller ein (1:0). Und kurze Zeit später war es erneut Costly, der regelwidrig im Strafraum "umgelegt" wurde: Erneut Elfmeter! Und wieder schoss Türpitz vom Punkt zum 2:0. 12 Minuten später war es Christian Beck, der mit seinem Dribbling im Strafraum mehrere Gegenspieler narrte und mit einem Links-Schuss zum 3:0 einschoss.

Nach dem Wechsel Magdeburg mit Power

Die Magdeburger zogen sich nach dem Wechsel nicht wie erwartet zurück, sondern sorgten weiterhin für Power. Denn schon in der 47. Minute erwischte FCM-Abwehrrecke Hainault den Ball und besorgte mit einem Links-Schuss das 4:0. Danach befreiten sich die Hausherren von dem Druck der Magdeburger und schon in der 58. Minute traf Wolfram aus kurzer Distanz mit dem Knie das Tor zum 4:1. Auch danach blieb das Spiel weiterhin spannend. Erneut war es der agile Costly, der im Strafraum zu Fall gebracht wurde - vom Zeiss-Städter Pannewitz umgestoßen. Wieder trat Türpitz zum fälligen Elfmeter an und erhöhte das Resultat auf 5:1-Endstand.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.