Samstag, 18.08.2018 16:41 Uhr

Gewinner im Pokal-Halbfinale Frankfurt/M.

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens Schalke, 20.04.2018, 17:12 Uhr
Presse-Ressort von: Ulrich Behrens Bericht 6095x gelesen
Freude über den Einzug ins DFB-Pokal-Finale.
Freude über den Einzug ins DFB-Pokal-Finale.  Bild: Sportfoto Eintracht Frankfurt

Schalke [ENA] Es ging um den Einzug ins Pokal-Finale. Dabei gewann Eintracht Frankfurt gegen Schalke 04 im letzten Halbfinal-Spiel mit 1:0-Toren vor eigener Kulisse. Den einzigen fulminanten Treffer landete der Eintracht-Angreifer Luka Jovics, der damit seine Mannschaft ins Endspiel im DFB-Pokal 2017/18 schoss.

Der Gegner wird am 19. Mai 2018 der FC Bayern München sein. Gleichzeitig trainiert der Frankfurter Trainer Nico Kovac seine Mannschaft zum letzten Mal. Danach arbeitet er als Chef-Trainer bei Bayern München. "Auch darum möchte ich das Finale gewinnen", erklärte er selbstbewusst. Diese Einstellung kann auch sehr fruchtbringend sein, aber ein überzogenes Selbstbewusstsein birgt die Gefahr von schnellen Konfliktsituationen in einer neuen Umgebung.

Anfangs keine turbulenten Szenen im Spiel

Schaut man zurück, dann fällt einem ein, dass im Jahre 2017 Eintracht Frankfurt gegen Borussia Dortmund das Pokalfinale verloren hatte. Im ersten Teil des Spiels gab es keine turbulenten torreifen Situationen. Trotzdem hinterließ es viel Spannung im Mittelfeld hinsichtlich der spannenden Duelle, um gefährlich für die Angriffs-Spitzen zu werden. Nach dem Wechsel kamen beide Torwarte besser ins Spiel - Fährmann bei Schalke und Lukas Hradecky bei Frankfurt, der einen gewaltigen Schuss von Guido Burgstaller abwehren musste.

Auch Konoplyanka traf nicht

Außerdem war er auch bei Yehen Konoplyanka seiner Granate wachsam (58. Minute). Damit hatten die Schalker zwei wichtige Chancen vergeben. Trotzdem erhöhten die Knappen weiterhin den Druck auf das gegnerische Tor. Aber gerade in dieser Phase fiel das 0:1 gegen sie. In der 75. Minute nutzte Luka Jovic eine Ecke, von Jonathan de Guzmans getreten, um nach einem Absprung im 5-Meter-Raum mit der Hacke einzunetzen. Aber 7 Minuten später zückte der Schiedsrichter Robert Hartmann die Rote Karte.

Fernandes die Rote Karte

Die erhielt der Frankfurter Gelson Fernandes , der hatte den Schalker Leon Goretzka ins Sprunggelenk getreten. Zunächst zückte der Schiri Gelb, aber nach dem Videobeweis wurde es Rot. In der Nachspielzeit gab es erneut eine strittige Situation. Der Schalker Franco de Santo kickte zum Ausgleich von 1:1 kurzzeitig ein. Doch Schiedsrichter Hartmann sah ein Handspiel beim Schützen. Das war sehr umstritten. Doch es blieb bei der Entscheidung und beim 1:0-Sieg zu Gunsten der Gastgeber.

Enttäuschung beim Schalker Trainer Tedesco

Enttäuscht urteilte der Schalker Trainer Domenico Tedesco: "Warum konnte in dieser Situation nicht abgewartet werden. Es ist für mich völlig unverständlich." Für Eintracht Frankfurt geht es in der Bundesliga am Samstag (21.04.2018/15.30 Uhr) mit dem Heimspiel gegen Hertha BSC weiter. Der FC Schalke 04 tritt am Sonntag (18.00 Uhr) beim 1. FC Köln an. Diese beiden Spiele sind in sofern sehr wichtig, da die Teilnahme am Europa-Pokal noch offen ist.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.