Sonntag, 16.12.2018 18:48 Uhr

Eine knappe 23:26-Niederlage des FC Porto

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens Magdeburg, 20.11.2018, 17:39 Uhr
Presse-Ressort von: Ulrich Behrens Bericht 4464x gelesen
Spielszene SC Magdeburg
Spielszene SC Magdeburg  Bild: Sportfoto SC Magdeburg (Archiv)

Magdeburg [ENA] Vor 5000 Zuschauern kassierte der FC Porto in der 3. Runde des EHF-Pokals eine knappe 23:26 - Niederlage gegen den SC Magdeburg in der GETEC-Arena der Elbestädter. Da tritt das Problem im Rückspiel in Porto am Sonntag auf: Reicht die Tordifferenz ...

...für ein Weiterkommen der Elbestädter, oder gelingt den Portugiesen noch der Gesamtsieg in diesem Cup? Zumindest erhöht dieses nachfolgende Duell die Spannung. Am Anfang der 30 Minuten des Matches zeigten die Gäste viel Spielwitz und Ag-gressivität in der Abwehr. So stand die Partie in der 21. Minute nur 11:9 für die Gastgeber. Gegen die hünenhaft großen Gäste lagen sie sogar in den ersten Minuten zurück.

Hünenhaft große Abwehrrecken

Doch die Gastgeber spielten das bisher bewährte Tempospiel aus. Außerdem bestärkte die Fan-Kulisse die eigene Mannschaft in ihrem Tordrang. Den Rückstand bis zur Halbzeit (11:14) begründete der Porto-Trainer so: "Etliche Spieler meiner Mannschaft waren bisher noch nicht gegen eine derartige Fankulisse angetreten", so Magnus Andersson. Doch man muss der Wahrheit die Ehre geben: Die Magdeburger konnten sich auf einen ausgezeichneten Keeper Jannik Green verlassen, der etliche "todsichere" Paraden zunichte machte.

Porto-Trainer wechselte den Torwart

Außerdem hatte sein Klubkamerad Mads Christiansen ein glückliches Händchen in seinen Würfen. Insgesamt gelangen ihm 7 Tore im gesamten Spiel. So schraubte der SCM durch diese Treffer den Vorsprung auf 7 Tore herauf, und es stand in der 42. Minute 20:13. Alles glaubte an ein weitergehendes Torfestival. Doch das war das Signal für den Porto-Trainer Andersson zum Torwartwechsel.

Ein knapper Vorsprung in der 52. Minute für SCM

So hütete der Österreicher Thomas Bauer den Kasten, oder der Trainer stellte den 7. Feldspie-ler aufs Parkett. Dabei zeigte er ein geschicktes Händchen. Die Gäste triumphierten und hat-ten den Vorsprung vom SCM in der 52. Minute auf 1 Tor verkürzt (22:21). Besonders der Porto-Angreifer Rodrigues (insgesamt 8/4 Tore) erwies sich als der gefährlichste Angreifer. Doch zumeist scheiterte er an dem überragenden Keeper Green, der im Match 18 "Stark"-Paraden zeigte. So konnten sich die Hausherren in der Schlussphase mit einem 26:23-Sieg durchsetzen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.