Mittwoch, 20.06.2018 03:25 Uhr

Der “Ostsee-Fluch” haftet weiterhin

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens Rostock, 25.02.2018, 19:37 Uhr
Presse-Ressort von: Ulrich Behrens Bericht 4831x gelesen
FCM-Kapitän Sowislo und links Rostocker Verteidiger.
FCM-Kapitän Sowislo und links Rostocker Verteidiger.  Bild: 1. FCM

Rostock [ENA] Der "Ostsee-Fluch" haftet anscheinend weiterhin am 1. FC Magdeburg. Auch nach 40 Jahren blieben die Elbestädter ohne Sieg im Ostsee-Stadion. Sie verloren mit 0:1-Toren. Immerhin mussten sie sich der konditionell und kämpferisch stark auftretenden Gastgeber-Mannschaft...

...berechtigt beugen - zumal der 1. FC Magdeburg in der 2. Spielhälfte viele Chancen liegen ließ. Doch den Unterschied machte auch der Rostocker Torwart Blaswich aus. Er entschärfte einige Groß-Chancen in der Endphase des Matches. Noch vor dem Vergleich urteilte der FCM-Trainer Jens Härtel: "Wir wollen den Ostsee-Fluch kippen. Doch ich sehe das Chancen-Verhältnis 50:50.

Vor dem Match drehte sich das Personal-Karussell

Der Rostocker Trainer Pavel Dotchev sah die Situation zugunsten der Magdeburger. "Sie sind eine sehr starke Mannschaft. Umsonst stehen sie nicht an der Spitze der 3. Liga." Auf Grund der Brisanz dieses Matches ließen sie das Personal-Karussell leicht kreisen. Magdeburgs Coach Härtel stellte Niemeyer, Sowislo und Erdmann in die Start-Elf für Schäfer, Düker und Rother, gegenüber dem 3:1-Sieg gegen Bremen II. Der Rostocker Trainer Dotchev brachte gegenüber der 0:2-Niederlage bei Preußen-Münster drei Neue mit Wannenwetsch - im Mittelfeld -, Evseev und Rühle für Hübner, Bischoff und Scherff.

23 000 Zuschauer im ausverkauften Ostsee-Stadion

Eine Überraschung erlebten die 23 000 Zuschauer im ausverkauften Ostsee-Stadion. Nicht wie erwartet, die eigene Mannschaft stürmte anfangs gefährlich, sondern die Gäste mit dem überragenden Schwede. Der erhielt freilaufend auf Links von seiner "Sturmspitze" Christian Beck den Ball in den Lauf in der 6. Minute. Sofort übernahm Schwede die Kugel und donnerte sie wuchtig ans Latten-Kreuz. Doch die Rostocker erholten sich schnell von dem Schock.

Der Ex-Rostocker Erdmann wurde düpiert

In der 28. Minute erwischte der Hanseate Henning den Ball, er düpierte den hilflos wirkenden Erdmann, erreichte durch Ballwechsel von links auf Fuß rechts eine schussfreie Situation und erzielte den 1:0-Treffer für sein Rostocker Team. In der 42. Minute verhinderte der Rostocker Keeper Blaswich einen gut zirkulierten Schuss von Sowislo das 1:1. Nach dem Seitenwechsel verstärkten die Rostocker das Abwehr- verhalten. Doch der FCM vergab die besten Gelegenheiten, so durch Julius Düker, der zwei Mal nach Kontern am Hansa-Torwart scheiterte (58. Minute). Und danach ebenfalls durch einen Konter. Doch er setzte den Ball neben das Tor. Mit diesem 3 Punkte-Gewinn rutschten die Rostock auf den 4. Platz, mit Abstand von 7 Punkten zu den Gästen.

Trainerstimmen:

Jens Härtel (Magdeburg) : "Hansa hat ein hoch emotionales und intensives Spiel mit 1:0 gewonnen. Das war auf Grund der ersten Halbzeit auch verdient. Hansa war einfach griffiger in den Zweikämpfen. Im Gegenpressing haben wir viele Bälle verloren. In den zweiten Halbzeit haben wir die Uhr zurückgestellt, und ich habe meine Mannschaft daran erinnert, dass sie hier mehr zeigen kann. Wir hatten klare Chancen. Wenn wir eine davon machen, nehmen wir mindestens einen Punkt mit. Aber Hansa hat sich hinten reingestellt."

Pavel Dotchev (Rostock): "Wir haben zwei unterschiedliche Halbzeiten gesehen. In der ersten waren wir die bessere Mannschaft auf dem Platz. Wir haben nach vorne gut kombiniert, obwohl die Bedingungen heute nicht optimal waren. Meine Jungs hatten den Mut, auch unter Bedrängnis Fußball zu spielen. Wir sind verdient in Führung gegangen. Für die Zuschauer war es wahrscheinlich nicht so attraktiv, da beide Mannschaften sehr taktikbetont gespielt haben. In der 2. Halbzeit waren wir offensiv nicht mehr so aktiv. Der Druck wurde immer größer. Zum Glück hat Janis Blaswich heute einen guten Tag gehabt. Ich bin sehr glücklich über den Sieg gegen eine Spitzenmannschaft."

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.