Mittwoch, 20.06.2018 03:23 Uhr

Bayern München entblößte den HSV

Verantwortlicher Autor: Ulrich Behrens München, 11.03.2018, 14:29 Uhr
Presse-Ressort von: Ulrich Behrens Bericht 5392x gelesen
Torschütze Lewandowski
Torschütze Lewandowski  Bild: Sportfoto Bayern München

München [ENA] Mit 6:0-Toren schoss der Bayern München den Hamburger SV im eigenen Stadion sehr überzeugend ab. Die Bayern stellten bei diesem Schützenfest einen weiteren Rekord auf. Sie behielten eine weiße Weste, denn sie blieben zum 17. Mal hintereinander ungeschlagen. Der HSV zeigte sich dagegen...

...in seinen Reaktionen deprimiert. Denn er konnte auch im 13. Spiel in Serie keinen Sieg verbuchen. Damit ist für die Hamburger der Abstieg greifbar nahe. Obwohl, der HSV-Trainer Bernd Hollerbach sieht trotzdem noch eine kleine Minimal-Chance, noch in den restlichen Punktspielen aus der Gefahrenzone zu "entfleuchen". Doch betrachtet man die Serie der Hausherren, dann wähnt man sich hinsichtlich der Niederlagen an Ergebnissen der Eishockey-Liga erinnert (8:0, 5:0, 3:1, 9:2, 5:0, 6:0).

Die Münchner erhöhten ihre imposante Siegesserie

Damit demonstrieren die Gäste von der nahen Waterkant, dass sie spielerisch bisher kein ernsthafter Gegner waren - so wie auch in diesem Match. Hamburgs Trainer Hollerbach tauschte nach dem Mainz-Spiel nur Diekmeier für Jatta mit Beginn in die Mannschaft hinein. Der Münchner Coach Jupp Heynckes brachte seine Leistungsträger in die Start-Elf hinein gegenüber dem 4:0-Sieg gegen den SC Freiburg.

Wieder mit Lewandowski, Ribery und Robben

So starteten Jan Martinez, Lewandowski, Ribery und Robben für Thiago, Tolisso, Bernart und Wagner. Schon mit Beginn des Spiels entfachten die Einheimischen ein Feuerwerk ihrer spielerisch überlegenen Spielkunst. Sie ließen den Ball gekonnt in ihren Reihen laufen. Außerdem sorgten sie sofort für ein vorteilhaftes Gegenpressing, und sie unterbanden damit die Angriffsbemühungen der Hanseaten. Für die Münchner bedeutet diese Überlegenheit, einen gewichtigen Fingerzeig für das Duell beim Achtel-Final-Rückspiel in wenigen Tagen in der Champions-League bei Besiktas Istanbul.

HSV augenblicklich Tabellen-Letzter

Der HSV, der augenblicklich Tabellen-Letzter in der Bundesliga ist, erlebte schon in 19 Minuten ein wahres Schützenfest. Denn die Gastgeber führten schon nach 9 Minuten mit 1:0 durch Frank Ribery. Bereits drei Minuten später gelang es Robert Lewandowski durch geschicktes Manöveriren das 2:0 zu erzielen. Und in der 20. Minute gelang dem Polen der "Doppler" in der kurzen Zeit durch das 3:0. Bis zur Pause stabilisierte sich das Hamburger Spiel, aber es gelang Ihnen nicht, besonders torgefährlich zu werden.

Auch nach dem Wechsel rollte die Druckwelle der Münchner

Nach dem Halbzeit-Wechsel erhöhten die Münchner wieder den Druck. Es entwickelte sich eine ständig wachsende Angriffs-Welle mit entsprechenden Torerfolgen. So schüttelte Arijen Robben in der gegnerischen Hälfte seine Gegenspieler sehenswert ab. Es gelang dem "Ballkünstler" so, in der 56. Minute das 4:0 einzunetzen. Auch Wirbelwind Ribery ließ mit seinem Dribbling zwei Gegenspieler stehen und schoss in der 82. Minute das 5:0. Danach verschoss Lewandowski einen Elf-Meter, aber in der 90. Minute vollendete der einen weiteren Elf-Meter zum 6:0.

Eine englische Woche für den FC Bayern

Dem FC Bayern steht eine englische Woche bevor: Am Mittwoch stehen sie vor der Aufgabe, in Istanbul (18 Uhr) das 5:0 aus dem Achtelfinal-Hinspiel gegen Besiktas zu vergolden. Sie wollen damit in die Runde der letzten 8 kommen. In der Liga müssen sie am Sonntag Abend 18.00 Uhr in Leipzig gegen die RB antreten. Der HSV erwartet am Samstag, um 15.30 Uhr, Hertha BSC im Heimspiel.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.